Donnerstag, 10. August 2017

Große Musselintuch Liebe



Moin Moin ihr lieben wie man in Norddeutschland sagen würde! Die letzten Tage habe ich mit meiner Mama in Hamburg verbracht, eine Stadt die mich echt verzaubert hat.
Mit dabei war immer mein Musselintuch, ich habe mich schon lange nicht mehr so in ein selbst genähtes Stück verliebt. Und dabei ist es auch noch so vielfältig einsetzbar. Egal ob als Schal am Elbstrand/auf der Elbphilharmonie, als Sitzerhöhung zusammen mit meiner Jacke bei König der Löwen oder als Decke im Zug auf der Rückfahrt.


Es verging fast keine Minute in Hamburg, in der das Tuch nicht im Einsatz war, und das  will bei mir schon was heißen denn eigentlich bin ich keine große Schalträgerin. Genau 3 Schals besitze ich, gut auch ein paar selbst genähte Loops aber die ziehe ich nur zuhause oder beim Skifahren an.
Als ich anfing mit Nähen wollte ich unbedingt ein Dreieckstuch nähen mit Bommeln, das war damals nämlich modern. Habe ich nie gemacht denn realistisch betrachtet hätte ich es einfach nicht angezogen. Ich bin einfach kein Dreieckstuch mensch....


Dann besuchte mich aber Nadine zusammen mit Maira und Laura und wir verbrachten ein schönes Nähhühnerwochenende zusammen (Nadine hat einen sehr schönen Bericht darüber geschrieben den könnt ihr HIER bei ihr nachlesen)
Kurz vorher hatte sich Nadine ein Tuch genäht dass sie natürlich auch auf Instagram gepostet hatte. Ganz nett fand ich aber meins war es nicht. Das Tuch brachte sie aber dann auch mit und wir durften es alle mal tragen. Und wir waren alle sofort begeistert. So weich und total angenehm auf der Haut zu tragen. Nadine versprach mir Musselinstoff zu schicken denn ich brauchte sofort so ein Tuch! Und schon paar Tage später hielt ich mein fertiges Tuch in der Hand.


In Hamburg wurde gleich noch Musselin in weinrot und in dunkelblau mitgenommen den ich noch als Tuch vernähen möchte. Das geht nämlich so schnell und ist so simpel. Es ist einfach ein großes Quadrat(bei mir 1,30*1,30m) das dann einfach einmal doppelt umgeschlagen umgenäht wird. Fertig ist der perfekte Begleiter für den kühlere Tage.
Bis bald
Eure Elli

Zutaten:
Stoff: Musselin aus Nadines örtlichen Nähladen (1,30m*1,30m)
Verlinkt bei Rums

Samstag, 29. Juli 2017

Teneriffa 2015- Erfahrungsbericht von Saal-Digital

*Werbung*


Im Herbst 2015 waren wir auf Teneriffa, damals hatten wir unsere Kamera neu und wir machten viele Bilder, ich glaube es waren über Tausend. Und da es so viele waren, schauten wir sie uns nicht wirklich war. Meine Schwester hat einmal ein paar für eine Diashow für den Geburtstags unseres Vater heraus gesucht, aber das war alles.
Vor 1,5 Monaten saßen wir am Flughafen, denn für meine Schwester ging ihr großes Abenteuer los. Und da wir natürlich Stau oder sonstige Komplikationen hätten haben können, waren wir über 2h gelangweilt am Flughafen.



Beim durchscrollen meines Instagram-Feedes wurde ich auf die Aktion von Saal-Digital aufmerksam, man konnte sich als Fotobuch-Tester bewerben und das tat ich kurzentschlossen, ursprünglich wollte ich meine Lissabon-Reise die ich im Frühling mit der Schule gemacht habe dokumentieren, doch dann entschied ich mich dagegen da es mir doch zu persönlich gewesen wäre diese auf dem Blog zu zeigen. Dann wollte ich ein Nähbuch machen, indem ich all meine Nähprojekte sammeln wollte, aber da war ich mir dann auch nicht so sicher, denn ob ich ein Buch mit vielen Bildern von mir wirklich anschauen wollte?
Mein kleiner Bruder dann meinte ich sollte eins von Teneriffa machen, gleichzeitig hasste und liebte ich ihn für den Vorschlag denn die ganzen Bilder rauszusuchen war eine Menge Arbeit.



Ich bekam übrigens sofort am nächsten Tag eine Antwort von Saal-Digital und ich erhielt einen 40€ Gutschein für das Fotobuch.
Das Buch kann man ganz leicht mit der Saal Design Software gestalten.
Die Auswahl an Formaten ist groß. Ich habe mich letztendlich für ein Fotobuch mit Hardcover in der Größe 19*19 entschieden.
Die Außenseite ist glänzend und ich bin begeistert wie das Fotobuch schon von außen aussieht. Zudem ist das Hardcover sehr dick was mich sehr positiv überrascht.
Innen habe ich auf insgesamt 44 Seiten unseren Urlaub dokumentiert. Ich habe mich gegen Texte im Buch entschieden, denn nach knapp 2 Jahren hat man das wesentlich doch leider schon wieder vergessen. Daher ist das Buch auch nicht nach Tagen aufgebaut sondern einfach nach bunt zusammen gewürfelt.


Innen habe ich mich für mattes Fotopapier entschieden und ich bin absolut begeistert! Man kann ohne Bedenken drüberstreichen ohne doofe Fingerabdrücke zu haben. Auch mag ich die Haptik von Fotos/Fotopapier nicht, das fühlt sich irgendwie unangenehm an finde ich. Doch das Papier ist sehr hochwertig und fühlt sich weich an. Zudem ist es dicker als herkömmliches Papier, man kann also ohne Bedenken in dem Buch herumblättern.
Die Qualität der Fotos im Buch überzeugt mich auch,
Ich habe meine Seiten individuell befüllt, doch es gäbe auch die Möglichkeit es von der Software befüllen zu lassen.
Besonders finde ich, dass man wie oben ein Foto über 2 Seiten drucken lassen kann. Das ist bei vielen anderen Fotobuch nicht möglich und das ist ein echter Pluspunkt für Saal-Digital


Einmal hatte ich ein Problem da ich nicht wusste wie ich Text einfügen kann, doch auf der Saal-Digital-Seite findet man sofort auf jedes Problem eine Antwort. Zudem gibt es auch für die Software ein Video in dem alles grundlegende erklärt wird, doch ich bin eher der Typ, lerning by doing.
Gut finde ich auch dass man das Projekt auch abspeichern kann, ich könnte also noch einmal das gleiche Buch bestellen, sofern ich das wollte.


Das Fotobuch kam zwei Werktage nach der Bestellung schon bei mir an. Und wurde von uns allen gleich angeschaut und es ist ein toller Rückblick auf unseren Urlaub. Im Herbst geht es nach Griechenland und ich glaube da werde ich sofort ein Fotobuch machen, denn es ist schön an den Schrank zu gehen und ein Fotobuch rauszuziehen und es sich gemeinsam anzuschauen.


Vielen Dank an Saal-Digital für die Möglichkeit, ich glaube sonst hätten wir auch in 20 Jahren kein Fotobuch zu unserem Urlaub in Teneriffa gehabt.
Bis bald
Eure Elli


Donnerstag, 27. Juli 2017

Sommerpulli&La vie est faite de petits bonheures


Eigentlich wäre ich jetzt in einer Hütte in den Bergen nach einer anstrengenden Bergtour doch das Wetter spielte nicht mit, deshalb sitzte ich wieder zuhause da wir unseren Urlaub aufgrund des Regens abgesagt haben. Deshalb zeige ich euch passend zum Wetter einen Pulli;)
Ich bin ein absoluter Pulli-Mensch, ich liebe Pullis und im Winter sieht man mich nur in welchen.
Dieser Pulli ist kurz vor meinem 18.Geburtstag im Februar entstanden und an meiner Feier trug ich ihn auch.

Doch eigentlich ist er für mich eher ein Sommerpulli, aus leichten Sweat lässt er sich toll tragen. Und gerade im Sommer finde ich es toll einen leichten Pulli zu haben den man sich an Sommerabenden mal überziehen kann. Den Spruch habe ich vor zwei Jahren mal auf einem T-Shirt gesehen, es fotografiert und wollte es seitdem nachmachen, für den Pulli hat es dann gepasst.


La vie est faite de petits bonheures und genau so ein kleines Glück war es als ich mit meiner Lieblingscousine losgezogen bin um Fotos zu machen. Zum nähen komme ich ab und zu, momentan sogar relativ oft da wir gerade Ferien haben aber Fotos mache ich nur noch selten. Und meistens laden sie dann auf meiner Festplatte und warten auf ihre Verwendung...
Es war toll einfach loszuziehen und Fotos zu machen, und ich finde es sind tolle heraus gekommen, die super zum Sommerpulli passen!


Macht das beste aus diesem verregneten Wetter, zieht euch euren Lieblingspulli an und genießt einfach die kleinen Glücksmomente im Leben!
Bis bald
Eure Elli


Zutaten:
Stoff: Aus dem Stoffladen
Schnitt: Lady Pullee
Verlinkt bei Rums



Donnerstag, 6. Juli 2017

Wenns schnell gehen muss-Kimono Tee


In der letzten Zeit blieb nicht viel Nähzeit über, das ist euch ja sicherlich bekannt. Und wenn dann doch etwas Nähzeit da ist, nähe einfache Schnitte. Da ich mal wieder Shirts gebraucht habe, war klar ich brauche ein neues Kimono-Tee. Der Schnitt sitzt einfach und ist mega bequem, genau so wie ein T-Shirt seien soll.

Den Sommersweat nach dem Design von Raxn lag lange im Stoffschrank. Da ich von bunten Stoffen eh immer nur ein Meter kaufe werden sie meistens nur noch zu Kimono Tees vernäht. Und wenn ich was nähe dann muss es mittlerweile auch eher schlichter sein, nur im Sommer liebe ich die dezent bunten Kimono-Tees und der Stoff ist dafür perfekt geeignet.


Im Sommer bei dem heißen Wetter ist mir das Kimono Tee aus Sommersweat doch ehrlich gesagt zu heiß, doch ich denke im Frühjahr/Herbst werde ich es bestimmt mit einer Strickjacke drüber sehr gerne tragen.

Nun habe ich endlich Sommerferien-die letzten meines Lebens und eigentlich Zeit zum nähen. Doch jetzt ist die Overlock kaputt... hoffentlich kann sie schnell repariert werden:)
Bis bald
Eure Elli


Zutaten:
Schnitt: Kimono Tee
Stoff: Graziara von Raxn über Alles für Selbermacher erworben
Verlinkt bei Rums



Dienstag, 16. Mai 2017

Kunterbuntes Outfit für das Pünktchen


Für Babys zu nähen ist doch einfach schön! Während ich am Anfang meiner Näh zeit nur selten bis nie die Gelegenheit hatte für Baby zu nähen, durfte ich in den letzten zwei Jahren hin und wieder Babysets zur Geburt nähen oder auch eben meine beiden Babysitterkinder benähen.
Da ich natürlich anfangs die vielen Kunterbunten Stoffe toll fand, nähte ich viel für mich aus bunten Stoffen, ich glaube fast jeder hat somit angefangen. Mittlerweile mag ich es generell eher schlichter auch eigentlich bei Kindern. Doch bei diesem Outfit hatte ich mal Lust auf BUNT!!


Auch das Pünktchen bekam von mir zur Geburt ein Babyset von mir geschenkt. Die Knotenmütze daraus trug sie ganz oft und es folgten dann in den letzten Monaten ein paar weitere. Und als Pünktchens Mama verkündete ich könne, wenn ich Lust habe gerne mal für sie Babykleidung nach Lust und Laune nähen lies ich mir das selbstverständlich nicht zweimal sagen.


Ich besitze beide Klimperklein Nähbücher und so wurden daraus Schnitte genäht. Eigentlich nähe ich nie unter der Woche, denn die Schule hat Vorrang. Doch da ich mittlerweile nur noch selten zum nähen oder bloggen komme, hatte sich meine ganze Nählust angestaut und ich nähte an drei Abenden in der Woche an diesem Outfit. Zuerst kam die Jacke danach folgte der Rest. Ich liebe das ja bei Babykleidung. Es ist wirklich sehr entspannend, ich muss erstens nicht auf dem Boden zuschneiden und auch die Teile sind winzig. Die Jacke besteht komplett aus Stoffresten und die Innenseite war eins ein T-Shirt was aber ein bisschen zu kurz für mich war. (diese Madita hier)


Noch viele weitere Kleidungsstücke habe ich von mir aussortiert, daraus muss ich auch noch was nähen und auch schon das Pünktchen bekam schon weitere Kleidungsstücke, ihr werdet also in Zukunft noch mehr süße Bilder vom Pünktchen sehen können;)
Bis bald
Eure Elli


Zutaten;
Stoffe: Reststoffe aus meinem Sammelsurium, Birnen waren von Hamburgerliebe
Schnitte: Klimperkleinbuch 1: Wendejacke, Tupfenmütze
             Klimperkleinbuch 2: Knopftunika und Leggins

Dienstag, 2. Mai 2017

Schlichte&coole Basic Sweathose


Ab und zu, zum Geburtstag und zu Weihnachten bekommt mein kleiner, ja mittlerweile fast schon gleich großer Bruder auch etwas von mir genäht. Freuen tut er sich meistens auch, denn mittlerweile ist klar wie er die Sachen möchte, schlicht und natürlich cool!

Diese Hose habe ich schon im September zu seinem Geburtstag genäht und er trägt sie auch hin und wieder. Leider ist sie etwas zu klein geworden, es geht noch aber größer wäre durchaus besser gewesen. Snapppapdetails finde ich super schön und natürlich auch sehr cool.


Ich denke dass er momentan in einer Phase steckt, wo es nicht ganz so cool ist, selbstgenähtes zu tragen, wobei ich auch einfach akzeptieren muss dass er seinen eigenen Stil entwickelt und ich deshalb nur noch nach seinen Vorstellungen nähen darf. Aber das ist auch total okay.
Ich glaube wenn ich das nächste Mal für ihn nähe, kann ich schon mich an Männerschnitte wagen, mittlerweile ist er fast am Ende der Kinderschnittgrößen angelangt. Verrückt wie die Zeit vergeht, das erste Kleidungsstück dass ich für ihn genäht habe war in Gr. 134/140.
Bis bald
Eure Elli

Zutaten:
Stoff: Snappap, Sweat und Bündchen vom Stoffmarkt, 
Verlinkt bei: Creadienstag, DienstagsdingeHOT

Donnerstag, 23. März 2017

maritimer Rucksack für viele Abenteuer.....


Schon immer mochte ich Rucksäcke lieber als Taschen. Eine "richtige" Tasche besaß ich auch gar nicht, nur selbstgenähte, doch die waren oft zu klein oder unhandlich. Wenn ich einen Tag unterwegs bin finde ich Taschen so unpraktisch, denn nach zwei Stunden fällt mir schon die Schulter ab. Außerdem bekommt man meistens nicht alles untergebracht und muss so noch viele Tüten mit sich rumschleppen. Richtig nervig also. Deshalb hatte ich in letzter Zeit immer öfters zu meinem roten Wanderrucksack gegriffen in dem ich immer alles schön bequem einpacken konnte. Beim Spanienaustausch im September zum Beispiel war er jeden Tag dabei um Kamera und Essen zu tragen.


Dennoch ist so ein Wanderrucksack nicht immer die schönste und beste Lösung. Oftmals muss ich nur ein paar Sachen unterbringen und da würde ein kleinerer Rucksack auch vollkommen reichen. Als Fredi von Seemannsgarn *diesen* tollen Rucksack auf ihrem Blog zeigte war es um mich geschehen, ich wollte mir umbedingt so einen Rucksack nähen. Daraufhin kaufte ich mir sofort das Schnittmuster und schaute in mein Stoffregal ob dort geeignete Stoffe sind. Den Außenstoff, ein robuster Streifencanvas habe ich im Mai bei Stoff und Stil gekauft, eigentlich um eine Kameratasche daraus zu machen. Und der Ancherstoff habe ich 2015 in einem französischen Stoffladen gekauft und nie das richtige Projekt dafür gefunden. So stand also rasch fest, dass aus diesen Stoffen mein Rucksack seien wird.


In den Weihnachtsferien hatte ich dann endlich Zeit den Rucksack zu nähen. Insgesamt einen Tag lang habe ich glaube ich zugeschnitten und gebügelt. Ich hatte mir aber extra dafür Zeit gelassen, damit ich alles vorbereiten kann, denn ich liebe es mit dem Nähen los zu legen und nichts mehr zuschneiden und bügeln zu müssen. Zum ersten Mal habe ich ein Englisches Schnittmuster genäht aber dank Fredis Nähguide für Englische Schnittmuster war dies alles halb so wild. Generell hat das Nähen gut geklappt, gar nicht kompliziert wie andere Taschen die ich schon einmal genäht hatte.

Ich liebe den Rucksack, er ist perfekt für einen kleinen Einkauf, kurze Tage in der Schule oder Tagesausflüge bei denen man die Kamera, Wasser und was kleines zu essen einstecken hat. Dabei passt aber immer noch was anderes rein wie ein Einkauf bei DM. Auch die Sachen für eine Übernachtung passen locker hinein. Die Fotos sind am Wochenende entstanden, als ich mit Sandra von Liebligslife in Heidelberg unterwegs war. Leider hatten wir nicht so viel Glück mit dem Wetter, dennoch haben wir es endlich geschafft den Rucksack zu fotografieren. Sandra war ganz geduldig und hat Fotos von mir gemacht und den Rucksack so hingestellt wie ich ihn haben wollte.

Auf der Brücke haben wir uns glaube ich ganz schon zum Affen gemacht, irgendwann saß ich auf dem Boden um den Rucksack zu fotografieren. Der Rucksack begleitet mich täglich und ich bin so froh ihn zu haben!!
Bis bald
Eure Elli

Zutaten:
Material: entweder vor längerer Zeit der vor Ort gekauft
Verlinkt bei RUMS

Donnerstag, 26. Januar 2017

Kopf voller Ideen....


Momentan ist mein Kopf voller Ideen, ich sehe die Kleidungsstücke vor mir doch mir fehlt die Zeit um sie zu nähen. Auch diese Jacke ist ein sehr gutes Beispiel für diese Situation. Gut es haben noch mehr Gründe wie Unentschlossenheit dazu beigetragen, dass ich fast 2 Jahre die Idee zu dieser Jacke in meinem Kopf herumgetragen habe. Den Stoff habe ich nach einem Jahr gekauft, den bunten Kombistoff dann ein halbes Jahr später. Ich glaube im Mai/Juni des letzten Jahres hatte ich es endlich geschafft die Jacke zu nähen. Logischerweise zieht man um diese Jahreszeit nicht umbedingt gerne Strickfleecejacken an, doch zu dem Zeitpunkt war in der Schule weniger los und ich hatte Nählust und Zeit.

Schon bei einem Fotoshooting in den Bergen hatten wir die Jacke dabei, aber es war einfach zu heiß bei 30 Grad die Jacke angemessen zu fotografieren. Als wir letzten Sonntag einen Familienspaziergang gemacht haben, habe ich die Gelegenheit ergriffen und endlich die Jacke zu fotografieren. Denn Momentan ist meine Zeit knapp sodass ich in meiner Freizeit zwar hin und wieder zum nähen komme aber Blogbilder zu machen bzw. Einträge zu schreiben schaffe ich momentan nicht, wie man schon bemerkt hat.

Ich will auch gar nicht meckern, denn es ist ja schließlich meine Entscheidung wie ich meine Freizeit gestaltet, denn neben meinen weiteren Verpflichtungen wie Instrumente etc., versuche ich viel Zeit mit meiner Familie und Freude zu verbringen und nicht eben mit Posts schreiben.

Leider habe ich die Jacke eher seltener an, da sie doch nicht so geworden ist wie ich mir das vorgestellt hatte. Insgesamt ist sie mir zu lang, die Taschen stehen komisch ab und an der Seite könnte es noch ein Ticken enger sein. Doch anversich mag ich die Jacke und gerade wenn es kalt ist so wie momentan habe ich sie gerne zu Hause an.


Bis dahin
Eure Elli

Zutaten:
Stoff: Strickfleece sowie Jersey aus örtlichen Geschäft; Dancing in the Rain Jersey 
von Lillestoff( nicht mehr erhältlich!!!)
Verlinkt bei RUMS


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...